2002 – 2004 QUATTRO+ zum Thema Zeit 


Quattro+ ist eine die Künstlergruppe auf Zeit: Der Kommunikationskünstler Max Meinrad Geiger, die Malerin Marga Golz, der Bildhauer Volker Scheurer sowie die Malerin und Bildhauerin Dorothee Rothbrust. Projektbezogen zu arbeiten und auszustellen, war ihr Ziel. Der Mediendesigner Andreas Dietrich bildete Plus dieser Künstlergruppe.
Im Verlauf von 2 Jahren beschäftigte sich QUATTRO+ mit dem Thema „Zeit“ und ihrer gestalterischen Formulierung. Inwiefern das Thema mit der eigenen Arbeitsweise in Einklang zu bringen ist, berührte die Gruppe marginal. Jeder fand für sich eine schlüssige und technisch wie finanziell umsetzbare Lösung. In gemeinsamen Diskussionen näherte man sich dem Thema, lotete zahlreiche Aspekte aus und konstruierte ein Themengerüst, auf das sich die Ausstellung konzentrieren sollte. Die Zeit auf sich persönlich bezogen oder im Kontext der Gesellschaft zu verstehen, nahm ebenso Konturen an wie die unpersönliche und abstrakte Sichtweise. Von verschiedenen Säulen wollte die Gruppe die Interpretation gestützt wissen.

Der philosophische, soziologische und auch der kunsthistorische Ansatz bestimmten die gemeinsamen Gespräche und das spätere „einsame“ (jeder in seinem Atelier) Arbeiten erheblich mit. Dank dieser Methode fand jeder zu den Motiven und seiner Deutung.
Das Zusammenkommen der klassischen Disziplinen, der Malerei und Bildhauerei, mit den Neuen Medien erwiesen sich als sehr glücklich. Die Umsetzung konfrontierte den Ausstellungsbesucher mit der Zeit als Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Besucher geriet in einen virtuellen, visionären Raum und somit in einen Konflikt mit Fiktion und Wirklichkeit. Emotional, auffordernd, persönlich ergreifend, aber auch distanziert sprachen die Kunstbeiträge den Besucher an. Dieser erlebte die Zeit nicht mehr als Dimension, sondern als anschauliches, konkretes Objekt. Die Anzahl der individuellen Beiträge legte jeder Künstler nach eigenem Ermessen fest. Ebenso passten sie sich bei ihren Ausführungen der Beschaffenheit der unterschiedlichen Ausstellungsorte wie Zaha Hadid - Pavillon, Grün 99 Gelände und Galerie im Kieswerk in Weil am Rhein an. Exklusive Ausstellungsräume waren fünf Holzkuben, die nach Vorgaben der Akteure eigens für dieses Projekt entstanden sind. Die Positionierung der Kuben spiegelte die Formation der Gruppe als Quattro+ wieder.